GmbH oder AG

Wählen Sie die richtige Rechtsform

Am Anfang jedes Unternehmens steht die Idee. Ohne zündende Idee kein funktionierendes Unternehmen. Das Angebot muss ein realistisches Marktbedürfnis abdecken und dem Kunden wertvolle Nutzen bringen. Aber es bracht noch einiges mehr dazu.

Die ersten Schritte bei der Gründung

Bereits die ersten Schritte zur Firmengründung sind für den späteren Erfolg entscheidend. Hat sich aus der Idee eine Geschäftsidee kristallisiert, braucht es einen einfachen aber realistischen Businessplan mit einem durchdachten Geschäftsmodell. Das gibt eine gute Entscheidungsgrundlage und Sicherheit für alle Beteiligten. Die Gründerin, der Gründer oder das Gründungsteam müssen sich klar darüber werden, welche Rechtsform gewählt wird. Meist ist dies eine Einzelfirma, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Aktiengesellschaft (AG).

Firmengründung erfordert Präzision und Voraussicht

Weiter müssen ein treffender und erlaubter Firmenname, ein funktionierendes Team, der passende Standort und die passende Infrastruktur organisiert werden. Allenfalls muss die Finanzierung, der Schutz des Geistigen Eigentums (Marke, Patent, Design, Urheberrecht) oder notwendige allfälliger Bewilligungen beantragt werden. Eine Firmengründung erfordert viel Präzision, Voraussicht und Klarheit.

Nach der Firmengründung mit Eintrag ins Schweizer Handelsregister folgt meist die Anmeldung der Mehrwertsteuer und Sozialversichersicherungen. Schlag auf Schlag geht’s weiter. Die Startup-Phase der Firma beinhaltet die Beschaffung und Komplettierung interner Infrastruktur und der Instrumente für den Verkauf, den Start der kaufmännischen Buchhaltung, eine firmenkonforme Versicherungslösung, die Überwachung der Finanzen und die kontinuierliche Liquiditäts-, Personal- und Wachstumsplanung.

Welche Rechtsform ist für welche Firma zu empfehlen?

Wer eine Firma gründet, sollte sich ausreichend mit den unterschiedlichen Rechtsformen auseinandersetzen. Denn nicht jede Rechtsform passt zu jedem Unternehmen. Zwar kann die gewählte Rechtsform praktisch jederzeit geändert werden, dies jedoch z. T. mit hohen Kosten und steuerlichen Problemen. Die Schweiz bietet einige Rechtsformen. Unterschieden wird grundsätzlich zwischen Personen- und Kapitalgesellschaften:

GmbH in der Gründerszene beliebt

Wer das Risiko selber tragen will und kann, dass auch sein Privatvermögen für allfällige Forderungen haftet, muss kein Unternehmen gründen. Der Unternehmer kann sich als Einzelfirma im Handelsregister eintragen. Gründungen im Team werden eine Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft gründen.
Seit der Gesetzesrevision von 2008 ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in der typischen Gründerszene die beliebteste Rechtsform. Wer finanziell weniger Risiko eingehen will, beschränkt dies durch die Gründung einer Kapitalgesellschaft. Entweder mittels einer GmbH oder einer Aktiengesellschaft (AG).

Es gibt verschiedene Kriterien (u. a. Kapital, Steuern, Risiko, Unabhängigkeit, Gesetze, soziale Sicherheit) bei der Wahl zur geeigneten Rechtsform. Hierbei beraten die Startup-Experten des IFJ Firmengründer/innen kostenlos: www.ifj.ch.

 

Jetzt lesen