Die Baustelle der Zukunft

Digitale Lösungen können im Baugewerbe helfen, Abläufe effizienter zu gestalten und damit den Zeit- und Kostendruck mindern. Ein fiktiver Einblick in den Alltag eines Bauunternehmens, das auf digitale Werkzeuge setzt.

Foto: Flickr/Felix5413/CC

Morgens kurz nach sechs Uhr herrscht schon reger Betrieb im Werkhof des Bauunternehmens. Eine Equipe von Arbeitern belädt ihr Fahrzeug. Die Liste der benötigten Maschinen und Geräte hat der Polier am Vorabend am Computer zusammengestellt. Aufgrund der RFID-Tags auf den Gerätschaften weiss der Verantwortliche nicht nur, welche Ausrüstung im Lager liegt und welche bereits auf der Baustelle. Auch das Feedback eines Arbeiters zu einem defekten Gewinde an der Bohrmaschine ist bereits im System verzeichnet.

Die Arbeiter haben mittlerweile anhand der Liste auf ihrem Smartphone die benötigten Maschinen geladen und brechen zur Baustelle auf.

 

Rohrdefekt in der Videokonferenz

Auf seiner Tour ist mittlerweile auch der Bauleiter auf dieser Baustelle angekommen. Er bespricht sich intensiv mit seinem Vorarbeiter. Es hat sich gezeigt, dass ein frisch verlegtes Rohr defekt ist. Die beiden schauen sich die Sache an. Der Fall ist klar: Der Sanitär muss nochmals her. Der Bauleiter zückt sein Smartphone und ruft per Videokonferenz beim zuständigen Mitarbeiter des Sanitärunternehmens an. Nach kurzer Diskussion zeigt der Bauführer seinem telefonischen Gegenüber mittels Smartphone-Kamera, wie die Situation ausschaut. Die Sache ist schnell geklärt, der Sanitär verspricht, am Nachmittag auf der Baustelle vorbeizuschauen.

Bevor der Bauleiter zur nächsten Baustelle aufbricht, trifft er sich kurz mit seinem Bauführer im Baustellenbüro. Er klappt sein Notebook auf und lädt über die Internet-Verbindung im Container-Büro die aktuellsten Baupläne herunter. Die beiden besprechen eine Änderung, die sich aufgrund der gestrigen Sitzung mit dem Bauherr ergeben hat. Die Veränderungen sind nicht gravierend, und die Arbeiten können wie geplant fortgeführt werden.

 

Rapportiert und abgeschickt

Der Baulärm klingt bereits ab, als der Polier sein Tablet aus der Tasche kramt. Er trifft seine Arbeiter, um die verschiedenen Tagesrapporte auszufüllen. Seit seine Firma auf ein digitales System umgestellt hat, ist der administrative Aufwand erheblich gesunken. Auf dem digitalen Formular hält der Polier die erledigten Aufgaben und eingesetzten Maschinen fest. Per Finger-Tipp speist er die Rapporte über die Internet-Verbindung auf der Baustelle direkt ins System der Firma ein. Die Administration muss die Formulare nun nicht mehr abtippen, sondern kann bereits mit den Vorbereitungen des nächsten Tages beginnen. Und der Polier freut sich auf einen zeitigen Feierabend und den Kegelabend mit Freunden, wo es ausnahmsweise mal ganz manuell zu- und hergehen darf.

 


Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.