Karriereplanung

Die zweite Karriere beginnt nach 40

Zehn Ideen, um der Berufslaufbahn wieder frischen Schub zu verleihen

Sie sind Mitte 40, und 20 Berufsjahre liegen hinter Ihnen, 20 Jahre vor Ihnen. Für viele ist dies die Zeit, innezuhalten und sich zu überlegen, was im Leben wirklich zählt. Meistens reicht ein simples «Weiter so» nicht aus. Neue Perspektiven sind notwendig, um der Karriere wieder Schub zu verleihen. Hier die wichtigsten Ratschläge:

 

1. Überwinden Sie die Midlife Crisis

Midlife Crisis ist ein universelles Phänomen, sie trifft jeden Menschen. Dies hat der Wirtschaftswissenschafter Andrew Oswald www.andrewoswald.com herausgefunden, indem er zusammen mit Kollegen Daten von mehr als zwei Millionen Menschen aus 80 Nationen auswertete. Weltweit fühlen sich die Menschen mit 44 Jahren am schlechtesten. In Westeuropa erreichen die Männer den Tiefpunkt mit 45 Jahren, die Frauen mit 47 Jahren. Durchhalten lohnt sich aber: Das psychische Wohlbefinden durchläuft eine U-Kurve und ist mit 70 wieder so hoch wie mit 20.

 

2. Bleiben Sie gelassen

Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut. Entgegen der landläufigen Meinung stimmt es nicht, dass die Älteren häufiger arbeitslos sind. In der Schweiz ist die Arbeitslosigkeit bei den 25- bis 34-jährigen am höchsten, nach 40 sinkt sie sogar. Am tiefsten ist sie bei den über 60jährigen. Richtig ist aber auch, dass die Zeit der Stellensuche mit zunehmendem Alter länger wird.

 

3. Bilden Sie sich weiter

Die nationale Informationsplattform zur Berufsberatung enthält Informationen über Kurse und Lehrgänge von der beruflichen Weiterbildung über Hochschulangebote bis zur allgemeinen Erwachsenenbildung. Auch Alisearch www.alisearch.ch bietet sich an, sie ist die grösste Weiterbildungs-Datenbank der Schweiz. Die Weiterbildung sollte freilich mit Bedacht gewählt werden; Allerweltskurse sind in Bewerbungen eher hinderlich.

 

4. Bewerben Sie sich trotzdem

Noch immer werden in vielen Stelleninseraten Alterslimiten angegeben. Eine Analyse des «Tages-Anzeigers» beim Internetportal Jobs zeigte, dass nur in einem Prozent der Inserate Mitarbeiter gesucht werden, die älter sind als 35 Jahre. Einiges deutet darauf hin, dass Unternehmen zunehmend auf die Diskriminierung verzichten. Trotzdem sollte man sich von den Altersangaben nicht beeindrucken lassen.

Mehr: Initiative Plattform 45plus 

 

5. Misten Sie Ihr CV aus

In zwei Jahrzehnten Berufslaufbahn häuft sich allerhand an, das heute niemanden mehr interessiert. Fokussieren Sie ihren Lebenslauf auf Leistungen in den letzten fünf Jahren. Auch Brüche gehören in einen modernen Lebenslauf – sofern sie selbstbewusst vorgetragen werden. 

 

6. Spielen Sie Ihre Erfahrung aus

Ältere Arbeitnehmer sind mit ihrer Berufs- und Lebenserfahrung gegenüber zackigen Hochschulabsolventen oft im Vorteil. Die so genannten «Very Experienced Persons» (VEP) verfügen über das entscheidende Plus an Persönlichkeit. Nun gilt es, den Vorteil der Seniorität auszuspielen. Ein KMU, das ins Ausland expandiert, wird sich nicht von einem 30jährigen beraten lassen.

 

7. Öffnen Sie sich

Optimieren Sie nicht nur die Wertschöpfung des Unternehmens, sondern ihren eigenen Glücksfaktor. Wie das geht, zeigt Ernst Wyrsch. Er war einst ein gefeierter Hotelier und berät heute Firmen und Privatpersonen darin, Veränderungen anzugehen, um dem Glück näherzukommen. 

 

8. Vernetzen Sie sich

Berufliche Online-Kontaktbörsen wie Linkedin  oder Xing bieten Chancen, sich mit Art- und Altersgenossen auszutauschen. Viele Jobangebote kommen über Online-Kontakte zustande. Das Netzwerk Silberfuchs bietet Veranstaltungen und Anregungen zu den Themen Standortbestimmungen, Weiterbildungen, Umstiege und Neuanfänge.

 

9. Machen Sie sich selbstständig

Wer davon träumt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, sollte ein Unternehmen gründen. In keiner Altersgruppe gibt es so viele Selbstständige wie bei den 40- bis 54-jährigen. Das Standardwerk «Ich mache mich selbstständig» («Beobachter») ist ein zuverlässiger Begleiter. Eine wichtige Anlaufstelle ist auch das Institut für Jungunternehmen (IfJ).

 

10. Steigen Sie wieder ein

Wenn bei Frauen die Karriere Pause gemacht hat und nun die Kinder ausgezogen sind, ist es höchste Zeit, beruflich den Anschluss wieder herzustellen. Die Universität St. Gallen bietet für Frauen mit Universitäts- oder Fachhochschulabschluss das Weiterbildungsprogramm «Women back to business», das Zugang zu einem umfassenden Netzwerk bietet. 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.