Interview

«Für diesen Schritt brauchte es einen Tick Mut»

Die Emmentaler Schaukäserei hat ihre Telefonanlage auf eine moderne IP-Lösung umgestellt. Im Interview spricht Cesare Caci, Leiter Marketing, über die gemachten Erfahrungen und wie dem Betrieb der Spagat zwischen Tradition und Moderne gelingt.

Herr Caci, was war der Auslöser für die Erneuerung der Telefonie-Infrastruktur der Emmentaler Schaukäserei?

Cesare Caci: Als ich begann, mich um unsere Telefonie-Infrastruktur zu kümmern, kam ich oft an meine Grenzen. Die Situation war sehr unübersichtlich. Überall Kabel, kein Überblick und keine Dokumentation dazu, was wo eingesteckt war. Die Infrastruktur glich mehr einer Strassenkreuzung in Mumbai als einer Telefonie-Lösung. Wir erhielten viele verschiedene und hohe Rechnungen. Wofür, wusste aber niemand so genau. Zudem liess die Sprachqualität zu wünschen übrig. Mit 300‘000 Besuchern pro Jahr aus aller Welt konnten wir uns das nicht leisten.

 

Wieso eine IP-basierte Telefonie?

Der Wechsel zur IP-basierten Telefonie steht über kurz oder lang jedem Unternehmen bevor. So lag es nahe, uns bereits heute zukunftsorientiert auszurichten und auf IP-Technologie zu setzen.

 

«Wer sich in der Tourismusbranche Technologien und Trends verwehrt, kann rasch den Kontakt zu den Kunden verlieren.»

 

Was hat sich für Sie geändert?

Die Teilnehmervermittlungsanlage wird uns von Swisscom zur Verfügung gestellt. Sie kümmert sich um die Installation sowie um Wartung und allfällige Updates. So kann ich mich wieder voll und ganz auf das Marketing und unsere Kunden konzentrieren. Da wir keine Einbussen bei der Sprachqualität mehr hinnehmen müssen, können wir unsere Besucher schneller und besser bedienen. Ausserdem entlastet das neue System unser Netz, so dass wir auf dem ganzen Gelände ein Gäste-WLAN anbieten können.

 

Welche Rolle spielen moderne Technologien in einem Traditionsbetrieb?

Für uns ist es elementar, die Tradition zu bewahren. Dennoch müssen wir auf dem neusten Stand sein. Denn wer sich in der Tourismusbranche Technologien und Trends verwehrt, kann rasch den Kontakt zu den Kunden verlieren. Als Traditionsbetrieb wollen wir unseren Besuchern das Handwerk glaubwürdig näherbringen. So sollen die Besucher zwar nicht sehen, aber deutlich spüren, dass hinter den Kulissen eine moderne Infrastruktur steckt.

 

 

Schaukäserei am Puls der Zeit

Welche Lösungen die Emmentaler Schaukäserei im Einsatz hat, erfahren Sie hier.

 

Was sollte ein Unternehmen Ihrer Grösse beim Schritt in die IP-Welt beachten?

Wir sind mit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu klein für eine grosse Lösung und zu gross für eine kleine Lösung. Umso wichtiger war es, die Bedürfnisse und Ansprüche an die neue Infrastruktur zu kennen. Denn nur so kann ein Anbieter ein passendes Angebot zusammenstellen. Für den Schritt braucht es – wie bei allem Neuen – einen Tick Mut und die Bereitschaft, etwas zu verändern. Die Umstellung selbst verlief ohne jegliche Zwischenfälle. Dies verdanken wir einer sauberen und guten Planung. Hier ist der Unternehmer gefordert, den richtigen Moment zu definieren und die Mitarbeiter entsprechend vorzubereiten. Diese Phase war zwar mit zusätzlichem Aufwand verbunden, dafür habe ich heute eine moderne Lösung, um die ich mich nicht mehr selbst kümmern muss, kann Kosten im Voraus planen und mich voll und ganz um das Marketing und um die Kunden kümmern.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.