Internet-Sicherheit

Ist Ihr Browser noch sicher?

Am 12. Januar 2016 hat Microsoft die Unterstützung für den Internet Explorer 8,9 und 10 eingestellt. Höchste Zeit also für ein Update, um nicht Malware aus dem Web zum Opfer zu fallen. Regelmässige Pflege benötigen aber auch andere Browser wie Chrome oder Firefox.

Viele Anwenderinnen und Anwender sind unter Windows mit dem Standard-Browser unterwegs, also mit dem Internet Explorer (IE). Das muss nicht unbedingt Bequemlichkeit sein. Einige webbasierte Anwendungen sind explizit auf den Microsoft-Browser zugeschnitten oder funktionieren damit am besten.

Doch am 12. Januar 2016 hat Microsoft die Unterstützung für IE 8,9 und 10 eingestellt. Das heisst, dass für diese Browser keine Sicherheits-Updates mehr erscheinen. Sollte also eine kritische Lücke entdeckt werden, sind diese Versionen anfällig für Schädlingsattacken aus dem Internet. Es empfiehlt sich deshalb, auf den weiterhin gepflegten Internet Explorer 11 oder auf einen anderen Browser umzusteigen. Doch auch Microsoft Edge, der Haus-Browser von Windows 10, Firefox und Google Chrome wollen gepflegt sein. Dieser Artikel behandelt die wichtigsten Fragen rund um die regelmässige Browser-Pflege.

 

Wie aktualisiere ich auf Internet Explorer 11?

Wenn Sie die automatische Update-Funktion aktiviert haben, wurde der Internet Explorer automatisch auf Version 11 aktualisiert. Die Version sehen Sie, wenn Sie aus dem «Fragezeichen»-Menü im Browser den Eintrag «Info» aufrufen. Allenfalls müssen Sie kurz die ALT-Taste drücken, damit das Menü erscheint.

 

Unter welchen Windows-Versionen läuft der IE 11?

Der IE 11 läuft unter Windows 7, 8.1 und 10. Wenn Sie noch Windows XP nutzen, sollten Sie Ihr Betriebssystem aktualisieren, da diese Versionen ebenfalls keine Sicherheits-Updates mehr erhalten und somit gefährdet sind.

 

Laufen meine webbasierten Anwendungen im IE 11 noch?

Wenn Sie ältere Unternehmensanwendungen einsetzen, die auf frühere Versionen des Internet Explorers zugeschnitten sind, können allenfalls Kompatibilitätsprobleme auftreten. Testen Sie solche Anwendungen mit einem Rechner, auf dem bereits IE 11 installiert ist. Allenfalls müssen Sie den so genannten «Unternehmensmodus» nutzen, der ältere Versionen des Internet Explorers simuliert.

Weit verbreitete webbasierte Anwendungen wie beispielsweise Gmail, Office 365 oder Evernote laufen umso besser, je aktueller der Browser ist.

 

Wie halte ich den Internet Explorer aktuell?

Standardmässig wird der IE 11 automatisch mit den Windows-Updates aktualisiert. Sie können dies prüfen, indem Sie das Info-Fenster aus dem «Fragezeichen»-Menü öffnen (siehe oben).

 

Das Info-Fenster informiert über Version und Update-Mechanismus.

 

Lohnt sich der Umstieg auf Microsoft Edge?

Bei Edge handelt es sich um den Nachfolger des IE für Windows 10. Dieser Browser richtet sich stärker an gängigen Web-Standards aus als frühere Microsoft-Browser, unterstützt aber beispielsweise keine IE-Erweiterungen (ActiveX-Plug-ins). Wenn Sie nicht zwingend auf den IE angewiesen sind, können Sie Edge verwenden.

 

Wie halte ich Firefox aktuell?

Der Open-Source-Browser der Mozilla Foundation aktualisiert sich selbständig. Sie können das prüfen, indem Sie unter den Einstellungen unter «Erweitert» den Reiter «Update» anklicken. Die Option «Updates automatisch installieren» sollte aktiviert sein.

 

In der Standardeinstellung aktualisiert sich Firefox automatisch.

 

Wie halte ich Chrome aktuell?

Wie Firefox aktualisiert sich auch der Google-Browser automatisch. Sie können prüfen, ob Chrome aktuell ist, indem Sie aus dem Menü «Hilfe > Über Google Chrome» aufrufen. Hier könnten Sie auch ein Update manuell nachinstallieren, falls das automatische Update nicht geklappt hat.

 

Auch Google Chrome informiert über Version und Aktualität.

 

 

 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.