PDFs erstellen

Nützliche Helfer für PDF-Dokumente

Kostenlose Windows-Anwendungen, aber auch Office 365, erzeugen PDF-Dokumente ohne teure Zusatzsoftware.

Das portable Dokumentenformat, kurz PDF, eignet sich bestens, um unveränderliche Dokumente mit vorgegebenem Layout weiterzugeben. Auf praktisch jedem Rechner, Smartphone und Tablet findet sich bereits ein Programm oder eine App, um PDFs zu betrachten. Auch das Erstellen solcher Dokumente ist keine Hexerei und funktioniert in vielen Fällen auch ohne den kostenpflichtigen Acrobat aus dem Hause der PDF-Erfinderin Adobe. Falls Sie mit einem Mac arbeiten, können Sie aus einer Anwendung heraus übers «Drucken»-Menü ein PDF erstellen. Unter Windows helfen diese Tools bei der Erstellung von PDF-Dokumenten:

 

Foxit Reader: Die kostenlose Windows-Anwendung bietet sich als schlanke Alternative zum Adobe Reader an. Der Foxit Reader kommt zudem mit einem «PDF-Drucker» und erlaubt das Erstellen von PDFs aus jeder Anwendung heraus übers «Drucken»-Menü.

Office 365: Microsofts Büropaket kann ebenfalls PDFs erzeugen. Hierzu wählen Sie in Word, Excel oder PowerPoint «Speichern unter» oder «Exportieren».

PDF-XChange Editor: Bei kostenloser Nutzung dient diese Software nicht nur als Betrachter für PDF-Dateien, sondern versteht sich auch mit Texterkennung (OCR, Optical Character Recognition). PDFs, die aus eingescannten Seiten bestehen, kann der englische PDF XChange Editor in durchsuchbaren Text konvertieren.

Online-Dienste wie beispielsweise das Schweizer smallpdf.com ermöglichen ebenfalls die Erstellung eines PDFs aus einem Bild oder Office-Dokument. Zudem kann dieser kostenlose Dienst PDFs in PowerPoint- und Excel-Dateien umwandeln.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.