Studie

Schweizer KMU arbeiten häufig mobil

Klein- und Mittelbetriebe schätzen die Möglichkeiten von Smartphone, Tablet und Notebook. Gleichzeitig sind den mobilen Arbeitern auch die möglichen negativen Auswirkungen bewusst.

Die hiesigen KMU nutzen die Vorteile mobilen Arbeitens. Das zeigt eine Umfrage des Softwareanbieters Sage unter Entscheidungsträgern in Klein- und Mittelbetrieben in 18 Ländern. 80 Prozent der Befragten in der Schweiz erledigen geschäftliche Aufgaben auch unterwegs auf dem Notebook, Tablet oder Smartphone. Dabei handelt es sich nicht um eine Randerscheinung, im Gegenteil. Die Möglichkeiten mobiler Technologien werden rege genutzt, während bis zu einem Viertel der Arbeitszeit.

 

Die Balance halten

Dabei sind sich die Mobilarbeiter der negativen Auswirkungen auf die Work-Life-Balance durchaus bewusst, wie 34 Prozent der Befragten angaben. Damit liegt die Schweiz vor Deutschland und Österreich mit je 33 Prozent an erster Stelle, der Gesamtdurchschnitt liegt bei 19 Prozent.

Diese Ergebnisse bestätigt die Frage nach der Erreichbarkeit. Nur 26 Prozent der hiesigen befragten Entscheidungsträger wollen rund um die Uhr für ihre Kunden da sein, was dem tiefsten Wert aller untersuchten Ländern entspricht.

Die Schweizer KMUs pflegen Mobilität also durchaus differenziert zu betrachten. Einerseits schätzen sie die Vorteile, auch unterwegs Bildschirmarbeiten erledigen zu können. Andererseits streben sie keine vollumfängliche Erreichbarkeit an und setzen auf eine möglichst ausgeglichene Work-Life-Balance. 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.