Anstellung von Praktikanten

Worauf KMU bei Praktikumsstellen achten müssen

Praktikumsplätze sind immer beliebter. Doch rechtlich besteht viel Spielraum. Tipps für Arbeitgeber, worauf bei einem Praktikum zu achten ist.

Immer mehr KMU in der Schweiz bieten Praktikumsplätze an. 2014 waren gemäss einer Mitteilung des KMU-Portals des Bundes 1,4 Prozent aller Angestellten Praktikanten. Zehn Jahre zuvor waren es erst halb so viele. Berücksichtigt in diesen Zahlen sind allerdings nur bezahlte Stellen.

Allerdings ist der Begriff «Praktikum» rechtlich nicht geregelt. Entsprechend werden solche Stellen unterschiedlich gehandhabt, was Dauer und Lohn betrifft. «Das Hauptproblem bei einem Praktikum ist, dass es dafür keine klaren gesetzlichen Vorgaben gibt», erklärt Christian Bruchez, Genfer Anwalt für Arbeitsrecht. Deshalb sei es wichtig, dass sich Arbeitgeber und Praktikant vor Beginn über Ausbildungsziele und Löhne einig seien.

 

Rahmenbedingungen für ein Praktikum

Bei einer Ausbildungsstelle in Form eines Praktikums müssen Arbeitgeber zumindest die folgenden Punkte regeln:

Wenn ein Lohn vereinbart ist, gelten die Regeln des Arbeitsvertrags gemäss Obligationenrecht (Art. 319 ff.OR). Im Arbeitsvertrag müssen dann Stundenlohn, Dauer und Beschäftigungsgrad festgehalten sein.

Unfall- und Sozialversicherungen müssen geregelt sein: Erstere ist obligatorisch, ab einem Jahreslohn von 2300 Franken werden Beiträge an die Sozialversicherung fällig (Art. 34d AHVV).

Minderjährige Praktikantinnen und Praktikanten dürfen nicht jede Art von Arbeit ausüben. Die Tätigkeiten sind in der Jugendarbeitsschutzverordnung (ArGV 5) geregelt.

Es ist empfehlenswert, Lernziele und Aufgaben möglichst klar zu definieren.

Der Praktikumsleiter sollte sich genug Zeit reservieren, um den Praktikanten anzuleiten und zu begleiten, damit sich der gewünschte Lerneffekt einstellen kann.

 

Praktikanten behalten?

Bevor eine Firma einen Praktikanten einstellt, sollte sie sich eine wesentliche Frage stellen, so Eric Davoine, Leiter des Lehrstuhls Personalmanagement und Organisation an der Universität Freiburg: «Können wir den Praktikanten am Ende des Praktikums behalten?» Denn die Einbindung über einen längeren Zeitraum mache den Praktikanten zu einem potenziellen Mitarbeiter, der die internen Abläufe schon gut kenne. Dies kann beiden Seiten zugute kommen.

 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.