Eine mobil optimierte Website verbessert das Ranking bei Google
4 min

Mobile Webseiten bevorzugt

Websites, die für Mobilgeräte optimiert sind, werden nicht nur auf Smartphones und Tablets besser dargestellt. Sie erzielen auch im Google-Ranking bessere Ergebnisse und erscheinen früher in den Suchergebnissen. Für lokale Geschäfte ist das zentral. Zum Glück ist die Umsetzung mit bewährten Mitteln möglich.

Das Büro zuhause benötigt eine neue Schreibtischlampe. Also schnell im Zug mit dem Smartphone die Website des Lampengeschäfts beim Wohnort aufrufen. Doch oje: Die Schrift der Startseite ist auf dem Smartphone-Display so winzig, dass die Texte ohne zu zoomen absolut unlesbar sind. Vergrössert man mit Daumen und Zeigfinger die Ansicht, muss man so oft hin- und herscrollen, dass einem das mobile Surfen schnell vergeht. Spätestens zu diesem Zeitpunkt verlassen die meisten mobilen Surfer die aufgerufene Website. Stattdessen suchen sie via Google eine andere, besser lesbare Seite – sprich, eine Website, die für Mobilgeräte optimiert wurde.

Das gilt im besonderen Mass für lokale Geschäfte: Wer nach einer Apotheke, einem Restaurant oder einem Laden sucht, wird das auf dem Smartphone machen, via Google Suche oder der Umkreissuche in Google Maps. Umso wichtiger, dass Ihr Unternehmen dann gefunden wird.

Optimieren Sie Ihre Website für Mobilgeräte

Aus diesen Gründen empfiehlt es sich also, die Unternehmenswebsite für Smartphone und Tablet zu optimieren. Dies ist auf zwei Arten möglich: Entweder, man programmiert zwei Versionen, eine für Computer und eine für Mobilgeräte. Oder, man erstellt eine responsive Website, die das Layout für alle Gerätetypen und Bildschirmgrössen automatisch anpasst.

Bei Google besser gefunden werden

Das wichtigste Argument für eine mobil-optimierte Website: Sie möchten, dass Ihr Unternehmen bei Google gefunden wird. Denn seit Kurzem bevorzugt Google bei der Suche für das Ranking die mobile Variante eines Web-Auftritts. Galt das bislang nur für die Suche auf dem Smartphone oder Tablet, so gilt jetzt der «Mobile First»-Index bei allen Suchabfragen. Diese Umstellung geschieht aber nicht von heute auf morgen, sondern ist ein laufender Prozess, der schon seit einigen Monaten läuft.

Seiten, die sich unterwegs schlecht lesen lassen, werden also auch in der Google-Positionierung abgestraft. Jede Verbesserung im Google-Ranking bringt mehr Klicks, schliesslich ist die Google-Bewertung einer Website noch immer das Mass aller Dinge. Spätestens jetzt sollten Sie also Ihren Web-Auftritt für Mobilgeräte optimieren, um mit den Besuchern auch auf virtuellem Weg ins Geschäft zu kommen.

Die beste Lösung für mobile Websites: responsive Design

Das responsive Webdesign hat zwei Vorteile: Einerseits sind auf diese Art gestaltete Websites für die Darstellung auf allen Bildschirmgrössen und damit auch für Mobilgeräte optimiert. Die dynamische Darstellung passt sich also automatisch der Bildschirmgrösse an – je nachdem, mit welchem Gerät die Website aufgerufen wird. Andererseits werden responsive Seiten von Google als «mobilfreundlich» eingestuft und somit im Such-Ranking bevorzugt. Google empfiehlt, dass Websites ein responsives Design nutzen. Auch Web-Programmierer setzen heute auf diese bevorzugt auf diese Darstellungsform.

Optimierungsbedarf bei herkömmlichen Mobile-Websites

Die zweitbeste Lösung ist es, zwei Versionen seiner Website zu erstellen: eine Desktop-Site (www.domain.ch) sowie eine zweite, mobile Version (m.domain.ch). Sie wird automatisch aufgerufen, wenn man von einem Mobilgerät zugreift. Diese Vorgehensweise wird zwar heute bei neuen Projekten weniger angewendet, ist aber noch bei vielen Websites anzutreffen. Nachteil bei der Google-Suche: Ruft man von einem Mobilgerät eine Desktop-Adresse auf (was meistens der Fall sein dürfte), wird man auf die mobile Version umgeleitet, was Google als «Zielseitenerweiterung» negativ bewertet. Eine dadurch entstehende längere Ladezeit bewertet Google ebenfalls negativ.

Jetzt optimieren lohnt sich

Ist Ihre Firmen-Website noch nicht mobilgerecht, besteht also dringender Handlungsbedarf. Um zu testen, ob eine Website für Mobilgeräte optimiert ist, hat Google eine Testseite eingerichtet. Wird eine Website neu erstellt, empfiehlt es sich, diese responsiv zu machen. Die meisten modernen CMS (Content Management Systeme) und Vorlagen für die Darstellung (sogenannte Templates) unterstützen diese Webseitengestaltung. Man kommt aber nicht darum herum, sowohl das Design auf Mobile- und Desktop-Geräten zu testen. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Website mit unterschiedlichen Betriebssystemen und mit unterschiedlichen Browsern optimal dargestellt wird.

Besteht bereits eine mobile Variante der Website (m.domain.ch), kann auch im Nachhinein auf ein responsives Design gewechselt werden. Dabei gibt es jedoch einige Punkte zu beachten, die im englischsprachigen Google-Blog beschrieben werden. Weitere Informationen gibt Google im SEO-Überblick für Mobilgeräte.

 

Titelbild: Alamy

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen