Vom Schlachthaus zum Co-Working-Space
5 min

Vom Schlachthaus zum Co-Working-Space

Der Trend dezentral zu arbeiten, ist nicht mehr aufzuhalten. Überall in der Schweiz entstehen deshalb Co-Working-Spaces. Manchmal in geschichtsträchtigen Gebäuden, wie unsere Auswahl zeigt. 

La Maison blanche – von der Familienvilla zum Arbeitsort 

Die 90-jährige, weisse Villa steht etwas erhöht in einem ehemaligen Weinberg/Obstgarten in Monthey im französischsprachigen Teil des Wallis. Das Haus wurde 1928 erbaut, jahrelang lebte Marthe Delaloye gemeinsam mit ihren fünf Kindern im grossen Gebäude. Nach ihrem Tod 1973 übernahm ihr Sohn Léonce gemeinsam mit seiner Frau das Anwesen.

Die Wiese hinter dem Maison blanche wurde einem Bauern anvertraut, der sie für seine Kühe zum Weiden nutzte.

Mehrere Generationen Delaloyes wuchsen danach in diesen Wänden auf. Léonce starb 2011 und seine Frau zog weg. Im Jahr 2014 erworb die Stadt Monthey das Haus und die Familie Delaloye hoffte, dass das wunderschöne Gebäude erhalten bleibt. Die Gemeinde Monthey stellte die Villa daraufhin der «L’Association Maison blanche» zur Verfügung, um diese künftig als gemeinsamen Arbeitsbereich zu nutzen. Im November 2016 war dann der erste Co-Working-Space in der Region Chablais geboren. Die ehemalige Besitzerfamilie freut sich, dass das Haus ein Ort für Begegnung und Austausch geblieben ist.

Esszimmer – Zusammenarbeitsraum

Bewegen Sie den Schieber für den Vorher-Nachher-Vergleich.

Treppe

Lounge – Fokusbereich

Impact Hub Zürich – bombardiert und wieder aufgebaut 

Wer in Zürich lebt, kennt mit Sicherheit das Viadukt mit seinen diversen Shoppingmöglichkeiten verteilt auf über 823 Meter. Es wurde im Jahr 1894 mit der Absicht erbaut, die Strecke Zürich-Oerlikon-Winterthur künstlich zu erweitern. Zur Zeit des zweiten Weltkriegs wurde es bei Bombardements beschädigt und musste umfassend saniert werden.

Bereits im frühen 19. Jahrhundert wurden die Viaduktbögen als Lagerhallen, Ladengeschäfte und Gastronomiebetriebe genutzt. Mittlerweile gibt es in allen 53 Bögen Geschäfte. In zwei der Bögen befindet sich verteilt auf 500 m2 der Impact Hub Zürich. Vom Eventraum bis zu diversen Meetingräumen wird an diesem besonderen Co-Working-Ort alles angeboten. 

Co-Working Loreto – abgebrannt und wieder aufgebaut 

Das Plakat der alten Schraubenfabrik

Auch das Gebäude des Co-Working-Space Loreto in Solothurn hat eine lange und interessante Geschichte. Im 17. Jahrhundert baute dort der berühmte Orgelbauer Johann Kyburz seine Orgeln. Ab 1895 war das Gebäude eine Schrauben- und Kugelschreiberhülsenfabrik. Diese Ära dauerte leider nur bis 1918, als das Gebäude bei einem fatalen Brand zerstört wurde. Das war das Ende für die Schraubenfabrik. Bis auf den Westflügel musste alles abgerissen werden. Danach befand sich das Gebäude fast 100 Jahre im Dornröschenschlaf, bis es dann vor einigen Jahren aufgeweckt und stilvoll renoviert wurde. Wenig später entstand daraus das heutige Co-Working Loreto, ausgestattet mit allem was es zum Arbeiten braucht. Durch diese Umwandlung hat das alte Bauwerk einen neuen Sinn und eine Bestimmung erhalten. 

Galaaxy The Bridge – über den Wolken 

Die neu renovierte Galaaxy Station – die Bergstation auf dem Crap Sogn Gion in Laax.

Die 50-jährige Bergstation auf dem Crap Sogn Gion in Laax wurde 2017 komplett renoviert. Entstanden ist neben Restaurants, einem Kino und einem Partylokal ein Co-Working-Space der etwas anderen Art. Ganz nach dem Motto «Arbeiten, wo andere Ferien machen.» Denn Galaaxy – the Bridge, wie sich das Ganze nennt, befindet sich auf 2252 Metern über Meer und ist umgeben von einem atemberaubenden Berg-Panorama. Es ist der erste Open Workspace in den Bündner Bergen. Im zweiten Stock gibt es Platz zum Arbeiten für rund 150 Personen.

Uferbau – vom Schlachthaus zum Co-Working-Space 

Vom ehemaligen Schlachthaus zum Co-Working-Space, das ist die Geschichte des Uferbaus. Direkt an der Aare und nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Solothurn entfernt, lädt dieser heute in einer inspirierenden Umgebung zum Arbeiten ein. Bis 1987 wurde da wo heute neue Ideen und Projekte entstehen, noch fleissig geschlachtet und Fleisch verarbeitet. Nach der Schliessung des Schlachthofes wartete der Gebäudekomplex trotz seiner perfekten Lage auf eine sinnvolle Neunutzung. Bis daraus 2017 der heutige Co-Working-Space Uferbau mitten im Herz der Stadt Solothurn entstand.

Mountain LAB Adelboden – ab in die Berge 

In Adelboden im Berner Oberland wurde im Juni 2019 aus dem ehemaligen Verkehrsverein ein offenes Tourist Center mit integriertem Co-Working-Space. Das Mountain Lab Adelboden auf 1350 Metern über Meer bietet Schnee im Winter und grüne Matten im Sommer. Es dient künftig als regionale Begegnungsplattform. Hier trifft der digitale Nomade auf den lokalen Freelancer und die Räumlichkeiten sollen eine Alternative zum klassischen Büroalltag in der Stadt sein. Für den passenden Ausgleich zur Arbeit sorgen diverse Freizeitaktivitäten wie Skifahren oder Wandern. 

ADELBODEN – Mann, der auf dem Balkongelaender sitzt. Im Hintergrund sieht man einen Wald und Berge. Copyright by Tourismus Adelboden – Lenk – Kandersteg By-line: swiss-image.ch/Anja Zurbruegg

Swisscom Langnau i.E. – verwahrloste Telefonzentrale wird neuer Arbeitsort

Die alte Telefonzentrale in Langnau im Emmental war vor 20 Jahren ein pulsierender Arbeitsplatz für 35 Swisscom Mitarbeitende. Nach seiner Nutzung stand das Gebäude leer, verwaiste und verwahrloste. 2019 wurde Raum geschaffen für Co-Working und flexibles Arbeiten für Swisscom Mitarbeitende. Neben Langnau betreibt oder plant Swisscom acht weitere Co-Working-Spaces für ihre Mitarbeitenden in der ganzen Schweiz, die meisten in alten Telefonzentralen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare zu “Vom Schlachthaus zum Co-Working-Space

  1. Ein ebenfalls spannender Ort, ganz nahe dem Hauptsitz Swisscom Worblaufen, eröffnete der CoWorking Space Im Quadrat, Zollikofen.
    Zwischen den hohen Türmen der Kaffeefabriken nahe dem Bahnhof Zollikofen, steht das ehemalige Geschäftshaus der Gasser AG.
    Heute ist dies der Gechäftssitz der Architekturfirma Quadrat AG, Dan Hodler.
    Seit Dezember besteht nun das neue CoWorking Space in den interessanten Räumen der Quadrat AG. https://quadrat.ch/
    https://quadrat.ch/coworking-zollikofen-im-quadrat/

Jetzt lesen