Das Radio, das übers Telefon kam
2 min

Das Radio, das übers Telefon kam

 
BISHERIGE ARTIKEL:
 
Kupfer auf Speed

Macht Glasfaser Kupfer zu Altmetall? Mitnichten! Mit der Kombination neuer Technologien werden Kupferleitungen so schnell wie nie zuvor.

Die Jungfrau brachte 1954 das Wunder

Die PTT Richtstrahlantenne auf dem Ostgrat der Jungfrau sorgte dafür, dass die Fussball-WM zum TV- und Radio-Spektakel wurde.

Videotex – das legendäre Schwiizernet

Als die PTT 1984 eine Art Schweizer Internet lancierten, war die Zeit noch nicht reif – Glück für das richtige Internet.

Roger Baur (Text), 3. Mai 2016

1931 war Radio eine knisternde Angelegenheit. Es rauschte, schepperte, ächzte. Vor allem in hügelige Gebiete und in die Bergtäler drangen die ersten Sendungen der Mittelwellensender kaum vor. Gleichzeitig war die Welt in Aufruhr – kurz: Radio war nicht nur Unterhaltung, sondern überlebenswichtig. So entstand die Idee, die damals schon weitverbreiteten Telefonleitungen zur Übertragung zu nutzen. Anfangs war der Empfang am Telefon direkt möglich – ab den 40er-Jahren brachten komfortable Geräte sogar sechs Radioprogramme nach Hause.

Radio war nicht nur Unterhaltung, sondern überlebenswichtig.

PTT produzierten mit SRG drei Radiosender

Doch nun standen die PTT vor einer neuen Herausforderung: Wie füllt man sechs Sender, wenn es im Land nur deren drei gibt? Nämlich ein SRG-Radio für jede grosse Sprachregion. Also produzierte man gemeinsam mit den SRG und Schweizer Radio International – dem Vorgänger des heutigen SRG-Mehrsprachdienstes «Swissinfo» – kurzerhand drei eigene exklusive Sender. Einer mit fremdsprachigen Beiträgen auf Kanal 1 («International»), ein Klassik-Programm für Kanal 3 («Klassik») und ein Unterhaltungsprogramm für Kanal 6 – mit dem vielsagenden Namen «Light». In Radiogängen als Huerlibueb (damaliger Ausdruck für ein unerwünschtes Kind) beschimpft, entwickelte sich das erste Schweizer Programm, auf dem auch Pop-Musik zu hören war, zum Lieblingssender der Jüngeren. Bald war es in jedem Coiffeursalon zu hören und wurde so buchstäblich Jahr für Jahr salontauglicher.

Neue Fernsehsender ersetzen Radioprogramm

Doch Ende 1997 musste der Telefonrundspruch weichen. Die Telefonleitung brauchte Platz für ADSL. Eine neue Zeit, eine neue Technik. Die ehemaligen Radiomacher bei der nun neuen Swisscom liess ihre Erfahrung aber nicht mehr los. Und so gärte der Gedanke, es doch mit Fernsehen zu versuchen. Fünf Jahre später begann die Testphase, wiederum drei Jahre später ging Bluewin TV – das heutige Swisscom TV – auf Sendung. Statt sechs Radioprogramme gibt’s jetzt 700 Fernsehsender. Und natürlich unzählige Radiosender. Darunter auch «Radio Swiss Pop» – wie sich der ehemalige Telefonrundspruchkanal 6 «Light» heute nennt. Etwas hat also überlebt.

Diskutieren Sie mit

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, in der Radioprogramme über die Telefonleitung übertragen wurden?

Kommentare sind geschlossen.

2 Kommentare zu “Das Radio, das übers Telefon kam

  1. Ja, ich erinnere mich sehr gut an diese Zeiten. Über ein schwarzes Zusatzkästchen könnte man auch ausländische Sender empfangen. Man musste zum Beispiel die Tasten „Europa 1“ oder „Europa 2″ wählen. Damals schätzte ich z.ß. das Kabarett-Programm “ Die Insulaner“ aus Berlin.

  2. Ja, während dem Mittagessen hörten wir die Nachrichten via Telefonrundspruch (TR) und das Schwatzen und Diskutieren unserer Familie verstummte kurz.

Jetzt lesen