Fitness für die Neuronen
4 min

Fitness für die Neuronen

 

Info-Café von Swisscom

Möchten Sie in einem zwanglosen Rahmen die digitale Welt besser verstehen lernen? Melden Sie sich für ein Info-Café von Swisscom.

Laurent Seematter (Text), 22. August 2017

Erst schlüpfe ich in die Rolle eines Sommeliers, der sich die Bestellungen seiner zahlreichen Gäste merken muss, dann muss ich mich konzentrieren, um bunte Schmetterlinge einzufangen, die in einem Himmel voller Wolken herumfliegen. Letztendlich werde ich gebeten, so viele Wörter wie möglich zu nennen, die mit «PA» beginnen. Auch bombardiert man mich mit mehreren Formen, die ich mir immer schneller und schneller merken muss – ich bin mittendrin im Denktraining mit verschiedenen «Hirn-Muskelaufbau»-Apps.

APPS FÜRS GEDÄCHTNISTRAINING

Peak: In der kostenlosen Version der App finden sich Spiele, um unter anderem das Gedächtnis, die Konzentration und die Koordination zu trainieren. Die App kann für Android und iOs heruntergeladen werden.

Memorado: Diese kostenpflichtige App verspricht, mit allen möglichen Übungen für Gedächtnis, Logik, Konzentration, Reaktion und Schnelligkeit die neuronalen Verbindungen zu stärken. Die App ist für Android und iOs verfügbar.

NeuroNation: Eine 15-minütiges tägliches Training mit dieser App soll reichen, um nach einem Monat eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten festzustellen. Die App kann für Android und iOs heruntergeladen werden.

Lumosity: Diese App zählt weltweit mehr als 85 Millionen Nutzer und bietet ein komplettes Hirntrainingsprogramm mit über 25 Spielen an. Sie ist für Android und iOs erhältlich.

 

Mein Gedächtnis lässt nach …

Trotz seiner aussergewöhnlichen Plastizität, die es bis ans Lebensende nicht verliert, können sich die Leistungen des Gehirns ab dem Dritten Alter verschlechtern. Dies ist vor allem auf den Verlust von immer mehr Neuronenverbindungen zurückzuführen. Gewisse degenerative Erkrankungen wie beispielsweise Alzheimer beschleunigen diesen Prozess.

Im Rahmen eines Vortrags, den sie im Info-Café von Swisscom hielt, betonte Dr. Mélanie Bieler-Aeschlimann, Neuropsychologin und Ärztin am Centre Leenaards de la Mémoire des CHUV, wie wichtig es sei, unsere kognitiven Fähigkeiten zu stimulieren, indem wir eine gute Life Balance aufrechterhalten und Tätigkeiten ausüben, die uns Spass machen.

Sein Gedächtnis mit dem Smartphone trainieren, oder doch besser Kreuzworträtsel lösen?

Das Gedächtnis mithilfe des Smartphones trainieren?

Früher trainierte man sein Gedächtnis, indem man Kreuzworträtsel löste und Scrabble spielte. Und heute? Man findet auf jeden Fall eine Fülle von Smartphone-Apps, die unsere Gedächtnisleistungen und unser Erinnerungsvermögen verbessern sollen. Für Neuropsychologin Mélanie Bieler-Aeschlimann sind diese elektronischen Trainingsmethoden nicht immer das beste Mittel: «Ich denke, dass spielerische und amüsante intellektuelle Aktivitäten eine geringe Auswirkung auf die kognitive Alterung haben. Aber jeder muss etwas finden, das ihn interessiert – das muss nicht zwingend eine digitale Methode sein.» Sie sieht jedoch Potential in jenen Applikationen, die den Nutzern Gedächtnisstrategien beibringen – also Tricks, wie man das Gelernte einfacher behält.

«Spielerische und amüsante intellektuelle Aktivitäten haben eine geringe Auswirkung auf die kognitive Alterung. Aber jeder muss etwas finden, das ihn interessiert.»Mélanie Bieler-Aeschlimann, Neuropsychologin 

Ein Forscherteam von Psychologen der University of Illinois publizierte 2016 eine Studie zur Wirksamkeit von Hirntrainingsprogramme und ist darin zum Schluss gekommen, dass die besagten Apps das Erinnerungsvermögen lediglich für gewisse spezifische Aufgaben verbessern, die gesamten kognitiven Fähigkeiten einer Person jedoch kaum steigern. «Lumosity», ein auf diesen Bereich spezialisiertes amerikanisches Unternehmen, musste sogar 2 Mio. Dollar Schadensersatz für irreführende Werbung bezahlen, die sich auf falsche und unbegründete wissenschaftliche Argumente stützte.

Andere Wissenschaftler wiederum behaupten, dass die Fähigkeiten, die mit diesen spielerischen Apps trainiert werden, im wirklichen Leben eingesetzt werden können. Wem soll man da glauben? Probieren Sie die eine oder andere der oben aufgelisteten Apps aus und teilen Sie uns Ihre Eindrücke mit.

Info-Café: Die digitale Welt besser verstehen
 

«Wir geben den Leuten die Möglichkeit, konkrete und verständliche Antworten auf ihre Fragen zu erhalten», erklärt Christine Meziane, Initiatorin und Verantwortliche des Info-Cafés von Swisscom. Das Ziel dieser Begegnungen ist es, die grossen Themen unseres digitalen Zeitalters anzusprechen (digitaler Jargon, Auswirkungen auf die Kommunikation, Veränderungsprozess) oder auch, wie kürzlich, die Arbeitsweise des Gedächtnisses. Interessierte Personen können sich über das Info-Café gratis für alle interaktiven Vorträge anmelden.

 

 

Diskutieren Sie mit

Welche Erfahrungen haben Sie mit Gedächtnistrainings-Apps gemacht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare zu “Fitness für die Neuronen

  1. Guten Morgen
    Ich sehe in den Apps die Möglichkeit, spielerisch am Ball zu bleiben, vor allem dann, wenn die geistigen Anforderungen im Allgag abnehmen. Was die Apps aber nicht können, ist den sozialen Kontakt, der in einem Gedächtnistraining vor Ort stattfindet, ersetzen. Dieser trägt entscheidend zu unserem seelischen und geistigen Wohlbefinden bei.

  2. Guten Morgen
    Ich (69 Jahre) habe relativ lange Peak benutzt. Hat Spass gemacht, ich habe mich laufend verbessert und auch profitiert. Ich merke mir heute 10-stellige Zahlen (berufsbedingtes Bedürfnis) indem ich mir 5 als Zahl und 5 als Bild einpräge. Ich finde es nützt, wenn man es tut – wie auch ins Fitness-Center gehen. 🙂

  3. Ich lege manchmal bewust was an eine andere Stelle um es am morgen dort wieder zu holen wo ich es am Abend vorher hin getan habe. So weiss ich wenn ich nicht lange suchen muss das mein Gehirn noch funktioniert und ansonsten mache ich viel Sudoku oder Kreuzworträtsel!

Jetzt lesen