Google Maps: Was taugt die Navigation
5 min

Mit Google Maps sicher ans Ziel navigieren

Google Maps eignet sich bestens als Routenplaner und Reiseleiter im Auto, in öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuss. Tipps und ErFAHRungen zur privaten und geschäftlichen Nutzung – online und offline.

Samstagmorgen, kurz nach acht Uhr. Es geht los mit dem Auto. Wir besuchen Freunde und Verwandte in Frankreich. Insgesamt werden wir rund 750 Kilometer zurücklegen. Weil einige Ziele ziemlich abgelegen sind, haben wir uns fürs Auto entschieden. Navigieren wird uns – mangels eingebautem Navi – Google Maps.

Für mich ist die Karten-App zum unverzichtbaren Ratgeber in Wegfragen geworden. Mit dem Auto an einen unvertrauten Ort? Zu Fuss in einer fremden Stadt unterwegs? Kundenbesuch in einer fremden Gegend? Mein erster Blick gilt jeweils Google Maps, um mich zu orientieren. Dazu nutze ich normalerweise die iOS- oder Android-App auf dem Smartphone und nur selten die Browser-Ansicht der Karte auf dem Notebook.

Diese Tipps helfen Ihnen bei Routenplanung und Navigation mit Google Maps sowie bei der Bedienung der App.

Einhand-Navigation

In der Google-Maps-App können Sie mit zwei Fingern in die Karte hinein- und wieder herauszoomen. Doch wenn Sie gerade nur eine Hand frei haben, funktioniert das Zoom ebenfalls. Tippen Sie den Smartphone-Bildschirm zwei Mal kurz an und lassen Sie nach dem zweiten Mal den Finger auf dem Display stehen. Nun können Sie nach oben streichen, um Höhe zu gewinnen (also herauszuzoomen), und nach unten, um in die Karte hineinzuzoomen.

Wenn Sie mit zwei Fingern nach oben streichen, können Sie die Karte kippen. In Städten erhalten Sie dadurch eine einigermassen plastische Ansicht der Gebäude. Streichen Sie wieder nach unten, wechseln Sie zur Vogelperspektive zurück.

Orte in Google Maps speichern

Vor der Abreise habe ich die Reiseziele in Google Maps gespeichert. Das mache ich auch, wenn ich in einem Hotel an einem fremden Ort ankomme: Ich speichere den aktuellen Standort auf Google Maps. Hierzu tippe ich zuerst auf das Ortungssymbol, das den Kartenausschnitt auf meinen Standort zoomt. Ein Tipp auf die Karte setzt die Markierung – idealerweise treffe ich damit mein Hotel. Wenn ich nun am unteren Bildschirmrand den Namen der Markierung oder des Hotels antippe, kann ich über das «Speichern»-Symbol den Ort in einer meiner Listen ablegen. Das hilft mir, zurückzufinden. Auch wenn es etwas seltsam anmutet, zu Fuss mit Google Maps als Navi unterwegs zu sein.

Ich nutze gespeicherte Orte auch, um einem Taxifahrer zu zeigen, wo ich hinwill. Eine Adresse auf dem Bildschirm anzuzeigen führt zu weniger Missverständnissen als der Versuch, sich radebrechend in einer unvertrauten Sprache mit dem Taxifahrer zu unterhalten. Und wenn ich die Adresse ganz sicher auch offline nutzen will, mache ich einen Screenshot der entsprechenden Maps-Anzeige.

Karten für Offline-Nutzung und -Navigation speichern

Insbesondere bei Auslandreisen ist es nützlich, Kartenmaterial auch ohne Internetverbindung griffbereit zu halten. Mit Google Maps können Sie Kartenausschnitte direkt auf dem Smartphone speichern. Hierzu suchen Sie erstmals den gewünschten Ort über das Suchfeld oder setzen eine Markierung in der Karte, indem Sie den Finger einige Sekunden auf einen Punkt der Karte halten.

Den Balken am unteren Bildschirmrand, der den Ort oder die gewählte Adresse enthält, ziehen Sie nun nach oben. Nebst weiteren Informationen und Bildern finden Sie nun einen «Herunterladen»-Knopf. Falls nicht, tippen Sie am rechten oberen Bildschirmrand auf das Menü, bestehend aus drei Punkten. Darin finden Sie die Option, eine Offline-Karte herunterladen. Bestimmen Sie einen nützlichen Kartenausschnitt. Diesen speichern Sie unter einem passenden Namen.

Übers «Hamburger-Menü» von Google Maps – so heissen die drei waagerechten Striche in der linken oberen Ecke – gelangen Sie zu den Offlinekarten. Google Maps löscht diese automatisch nach rund einem Monat.

Umgebung erkunden mit Google Maps: Navigation bis Shopping

Wenn Sie in einer fremden Stadt unterwegs sind, informiert Sie Google Maps auch über die öffentlichen Verkehrsmittel. Tippen Sie aufs Kartenmenü, um über das entsprechende Symbol (ÖPV/ÖPNV) Haltestellen und Verbindungen anzuzeigen.

An fremden Orten nutze ich Google Maps manchmal in den öffentlichen Verkehrsmitteln, um an der richtigen Haltestelle auszusteigen. Wenn ich meine Fahrt in der Maps-App verfolge, sehe ich, wo ich bin, und kann rechtzeitig den Halteknopf im Bus drücken.

Google Maps findet aber auch wichtige Orte in der Umgebung wie Restaurants, Bankomaten, Apotheken oder Tankstellen. Das war hilfreich, als wir auf unserer Reise unterwegs tanken mussten.

Wie gut ist Google Maps für die Navigation?

Generell: Kein Navi ersetzt den gesunden Menschenverstand. Orientieren Sie sich an Orts- und Verkehrsschildern, um abzuschätzen, ob Sie einigermassen auf dem richtigen Weg sind. Etwa, wenn Sie auf Nebenstrassen unterwegs sind. Ich staune immer wieder, wie genau Google Maps inzwischen geworden ist. Selbst die Navigation durch kleine Dörfer in der Schweiz und in Frankreich hat bestens geklappt. Die Zeitangaben für die Fahrzeit waren präzise, die Staumeldungen auch (Gubrist). Allerdings habe ich die Anzeige des aktuellen Tempolimits vermisst, die ich von anderen Navi-Apps her kenne.

Insgesamt hat uns Google zuverlässig zu unseren Reisezielen geführt, ohne das Smartphone übermässig zu belasten. Der Akku lud auch während der Navigation, und die Temperatur des Android-Geräts blieb trotz intensiver GPS- und Mobilfunknutzung im grünen Bereich. Auf der ganzen Strecke verbrauchte Google Maps rund 100 MB an Daten, um Karten, Verkehrsinformationen und die Route nachzuladen.

Obwohl Google Maps uns kein einziges Mal in die Irre geführt hat: Bei mir richtet sich die Wahl der Karten-App nach dem Verkehrsmittel. Zu Fuss und im ÖV schätze ich Google Maps. Im Auto bevorzuge ich aber die Here-WeGo-App. Sie passt mir persönlich vom Handling her besser.

Stellen Sie Ihr inOne KMU Wunsch-Paket zusammen

inOne KMU Wunsch-Paket

inOne KMU passt sich völlig flexibel allen Bedürfnissen an.
Konfigurieren Sie jetzt Ihr Wunsch-Paket einfach selber.

Aktualisierte Version eines Artikels vom April 2018.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Kommentare zu “Mit Google Maps sicher ans Ziel navigieren

  1. ja ich stimme überein dass die navi im auto out/alt sind und ungenau .
    ich brauche maps überall auf der welt und es klappt auch für ganz spez. neue adressen und für stau . ich vermisse eigentlich nur die geschwindigkeitsanzeige und entsprechende warnung wenn ich etwas zu schnell bin , dazu meine Frage kann ich diese aktivieren ??
    Besser währe noch wenn ich das handydisplay auf den grossen monitor im auto bringen könnte , musik geht ja aber display ??
    danke mfg Leo

  2. Leider kann man bei Google Maps nur gewisse Bereiche herunterladen. Die ganze Schweiz zum Beispiel ist nicht möglich, ich habe Schweiz Ost / München / Venedig heruntergeladen und dann Schweiz West / Mailand / Freiburg Breisgau. Und ich kann auch nicht ein queres Rechteck sondern nur ein hohes Rechteck runterladen.
    Bei Here Maps oder Osmand ist das besser, dort kann man einzelne Länder oder Bundesländer herunterladen.

Jetzt lesen