Mit diesen Tipps richten Sie Ihren Arbeitsplatz zuhause optimal ein

Tipps für den Arbeitsplatz zuhause

So richten Sie das Homeoffice optimal ein

Mit einem passend eingerichteten Homeoffice arbeitet es sich besser zuhause. Mit diesen sieben Tipps schaffen Sie eine Atmosphäre, in der Sie sich wohlfühlen und produktiv sind.

Wer im Homeoffice arbeitet, ist effizienter, weniger krank und zufriedener mit seiner Leistung. Das belegen verschiedene Untersuchungen, beispielsweise eine Studie der Stanford-Universität (PDF) mit 500 Angestellten des chinesischen Online-Reisebüros Ctrip. So können nicht nur Angestellte, sondern auch Arbeitgeber von Homeoffice-Regelungen profitieren. Das Experiment bei Ctrip war so erfolgreich, dass das Unternehmen das Homeoffice-Modell auf alle 16’000 Angestellte ausweitete.

Doch damit das Arbeiten zuhause gelingt, muss der Arbeitsplatz richtig gewählt und eingerichtet sein. So entsteht das optimale Homeoffice:

1. Richten Sie ein separates Büro ein

Richten Sie Ihren Arbeitsplatz wenn möglich in einem separaten Zimmer ein. Das hat verschiedene Vorteile: Ein richtiges Büro mit verschliessbarer Tür sorgt für Ruhe und schafft die nötige Arbeitsatmosphäre – ohne Ablenkung von aussen. Ausserdem entsteht durch das Büro der psychologische Effekt, dass Sie nicht einfach in ein anderes Zimmer, sondern tatsächlich «zur Arbeit» gehen. Dadurch können Sie nach Feierabend auch besser abschalten, indem Sie das Büro wieder verlassen und «nach Hause» gehen.

Steht Ihnen kein eigenes Zimmer für Ihren Arbeitsplatz zur Verfügung, können Sie den Arbeitsbereich mit Raumteilern wie Regalen oder Trennwänden abgrenzen. So oder so, richten Sie Ihren Arbeitsplatz nach Ihrem Geschmack ein, damit Sie sich auch wohlfühlen.

2. Wählen Sie den richtigen Tisch

Ihr Arbeitstisch zuhause sollte eine angemessene Grösse für Ihre Arbeitsaufgaben und -gewohnheiten haben. Die Suva empfiehlt eine Mindestlänge von 120 Zentimetern. Ausserdem sollte der Tisch höhenverstellbar sein. Ideal ist ein Modell, an dem Sie abwechselnd im Stehen und sitzend arbeiten können. Und mit Kabelkanälen und -bindern reduzieren Sie den Kabelsalat unter dem Tisch auf ein Minimum.

3. Sorgen Sie für genügend Licht

Arbeitsplatz zuhause: Richtiger Lichteinfall von der Seite
Das Licht sollte im Heimbüro von der Seite einfallen.

Auch wenn Ihr Homeoffice-Arbeitsplatz möglichst viel natürliches Licht haben sollte: Arbeiten Sie nie mit dem Blick oder dem Rücken zum Fenster. Sonst ist der Kontrast zum Bildschirm zu stark oder zu schwach – was zu Augenbrennen, Kopfschmerzen oder Konzentrationsstörungen führen kann. Am besten steht das Pult im rechten Winkel zum Fenster. Wenn das Tageslicht nicht mehr ausreicht, sorgen eine Deckenlampe mit weichem Licht und eine Schreibtischlampe dafür, dass Ihr Arbeitsplatz optimal ausgeleuchtet ist.

4. Achten Sie auf einen bequemen Bürostuhl

Eine bequeme Sitzgelegenheit ist das A und O für effizientes Arbeiten, gerade über längere Zeit. Laut der Suva verfügt ein guter Bürostuhl über einen 5-Stern-Fuss mit Rollen, die an die Härte des Bodenbelags angepasst sind: Bei einem hartem Belag wie Parkett sollte der Stuhl weiche Rollen haben, bei Teppich dagegen harte. Der Bürostuhl sollte zudem höhenverstellbar sein. Geneigte Sitzflächen begünstigen eine gute Beckenstellung und eine aufrechte Haltung.

Homeoffice einrichten: passender Bürostuhl
Ein guter Bürostuhl ist auch am heimischen Arbeitsplatz wichtig.

5. Stellen Sie die Bildschirmhöhe richtig ein

Eine leicht nach unten geneigte Kopfhaltung ist für Rücken und Nacken ideal. Achten Sie deshalb darauf, dass sich Ihr Monitor tief genug einstellen lässt. Ein Notebook sollte dagegen mit Halterungen oder Unterlagen in eine etwas erhöhte Position gebracht werden. So haben Sie auch ohne Buckel eine gute Sicht auf den Bildschirm. Das Problem: Die Tastatur Ihres Laptops wird dadurch aus ergonomischer Sicht praktisch unbrauchbar. Beschaffen Sie sich also eine externe Tastatur und Maus.

Kleine Motivationshilfen für den Homeoffice-Tag

Zuhause lauert die Gefahr der Prokrastination und von zahlreichen Ablenkungen. Mit diesen kleinen Tipps steigern Sie die Motivation am Morgen:

  • Stehen Sie gleich früh auf wie sonst auch. Damit behalten Sie Ihren regelmässigen Rhythmus bei.
  • Ziehen Sie sich an – das tönt vielleicht banal, aber wir verbinden Kleider mit bestimmten Tätigkeiten. Und Pyjama und Arbeit passen nur schlecht zusammen.
  • Wenn Sie Mühe haben, sich aufzuraffen, beginnen Sie den Tag mit einem kurzen Spaziergang. Das ersetzt gewissermassen das Pendeln und hilft Ihnen, sich auf die Arbeit zu fokussieren.
  • Planen Sie Ihren Tag und strukturieren Sie ihn, inklusive Pausen.
  • Kurz gesagt: Beginnen Sie den Tag zuhause so, wie wenn Sie ins Firmenbüro gehen würden.

6. Schaffen Sie Stauraum

Damit Sie nicht in einem Berg von Papierstapeln, Ordnern und Akten versinken, brauchen Sie in Ihrem Homeoffice genügend Stauraum. Dank Sideboards, Regalen oder einem Korpus unter dem Tisch können Sie Ihre Dokumente fein säuberlich ablegen – und halten so Ordnung. Auch durch stapelbare Boxen und Trennelemente für Schubladen bleibt Ihr Arbeitsplatz aufgeräumt.

7. Stellen Sie Pflanzen auf

Pflanzen sorgen für gutes Klima am Arbeitsplatz zuhause
Pflanzen verbessern das Raumklima im Homeoffice.

Pflanzen bringen in einer Arbeitsumgebung gleich mehrere Vorteile mit sich: Sie sorgen nicht nur für eine lebendige und freundliche Arbeitsatmosphäre. Da sie die Luftfeuchtigkeit erhöhen und Schadstoffe aus der Luft filtern, verbessern sie auch das Raumklima. Darüber hinaus sollen Pflanzen die Konzentrationsfähigkeit erhöhen und sich so positiv auf die Arbeitsleistung auswirken. Ebenso gelten Pflanzen als natürlicher Schallschutz – was sich bei Telefongesprächen als besonders nützlich erweist. Und sollten Sie kein separates Büro haben, eignen sich Pflanzen perfekt als Raumteiler für Ihren Arbeitsbereich.

 

Fotos: Keystone

 

 

 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.