Arbeitsrecht

Das alles muss in den Arbeitsvertrag

Unser Unternehmen stellt erstmals einen Mitarbeiter an. Was muss der Vertrag enthalten? Und wie sieht der ideale Arbeitsvertrag aus?

Grundsätzlich ist man in der Schweiz sehr frei in der Ausgestaltung des Arbeitsvertrags. Für die Form gibt es keine Vorschriften – sogar eine mündliche Abmachung kann gelten.

Das bedeutet: Für alle Fragen, die nicht vertraglich geregelt sind, gelten die Vorschriften des Obligationenrechts. «Der Arbeitsvertrag beinhaltet grundlegende Informationen wie Namen und Adressen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die Bezeichnung der Arbeitsstelle, den Lohn und die wöchentliche Arbeitszeit»: Dies die Angaben, welche das Staatssekretariat für Wirtschaft auf seinem KMU-Portal benennt.

Um spätere Streitigkeiten zu vermeiden, sind allerdings ein paar weitere Punkte empfohlen. Was enthält also der ideale Arbeitsvertrag neben der Festlegung der Stelle?

  • Beschreibung der Tätigkeit
  • Beginn des Anstellungsverhältnisses
  • Probezeit
  • Kündigungsfristen
  • Arbeitszeiten; Behandlung von Überstunden
  • Lohn
  • Spesen (beziehungsweise Verweis aufs Spesenreglement)
  • Ferienansprüche
  • Andere Ansprüche auf Auszeiten (z.B. Sabbatical, bei Hochzeit und Todesfall etc.)
  • Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft
  • Pensionskasse
  • Unfallversicherungen
  • Allenfalls präzisierende Details zum Konkurrenzverbot
  • Unterschriften mit Ort und Datum

Vorlagen gesucht? Hier finden Sie diverse Muster-Arbeitsverträge:

Bäcker-Confiseurmeister-Verband

CH.ch

Weka-Verlag/Arbeitshilfen.ch

Arbeitsrecht.ch

Groner Rechtsanwälte

Jobscout 24

 

Jetzt lesen