So vermeiden Sie Dauerstress im Berufs- und Privatleben

Das Leben ist hektisch. Die Anforderungen im Berufsleben steigen kontinuierlich und der Druck hinterlässt seine Spuren. Aber auch privat kann es zur Überlastung kommen, wenn man seine Freizeit mit Aktivitäten überlädt. Um nicht auszubrennen, ist es essenziell, Dauerstress zu vermeiden. Wer sein individuelles Mass an Entspannung sicherstellt, kann über die verschiedenen Lebensbereiche hinweg für den notwendigen Ausgleich sorgen.

Die Grenzen zwischen Privat- und Arbeitsleben verschwinden immer mehr. Ein Grund dafür sind die ständige Erreichbarkeit und die damit verbundene – beziehungsweise oft gar erwartete – ständige Verfügbarkeit. Ein Zustand, den die Psychologen unter dem Stichwort mangelnder Work-Life-Balance beklagen. Denn Mitarbeiter, die auch nach Feierabend für den Chef und die Kollegen erreichbar sind, sind weit mehr Burn-out gefährdet. Wobei mehr Freizeit nicht gleich weniger Stress ist. Wer im Privatleben ständig unterwegs und aktiv ist, aber nicht genügend Entspannungsphasen einplant, lebt nicht unbedingt stressfreier.

Erwerbstätigkeit ist ein Lebensbestandteil

Arbeit, sei es Hausarbeit, Erwerbstätigkeit oder andere Arbeiten, ist für die meisten Menschen ein Teil ihres täglichen Lebens. Da der populäre Begriff Work-Life-Balance lediglich allgemein in Erwerbstätigkeit und Leben unterscheidet, bevorzugen manche den Ausdruck Life Domain Balance – frei übersetzt Lebensbereich-Balance. Dieser Begriff widerspiegelt besser, dass Erwerbstätigkeit nur einer von verschiedenen Lebensbereichen ist, der bei der individuellen Lebensgestaltung zu berücksichtigen ist. Die Summe der Lebensbereiche ausserhalb der Erwerbsarbeit wird als Privatleben bezeichnet.

Die ausgewogene Gestaltung ihrer Lebensbereiche wird für viele Menschen immer wichtiger. Und da die Erwerbsarbeit einen wichtigen Anteil hat, steht insbesondere die Vereinbarkeit des Berufslebens mit dem Privatleben als Ganzes im Mittelpunkt.

Unternehmensgrösse spielt keine Rolle

Von den entsprechenden Massnahmen profitieren beide Seiten. Mitarbeitende sind zufriedener und motivierter, da die Erwerbstätigkeit besser zu ihrer jeweiligen Lebensphase passt. Dank höherer Leistungsbereitschaft sowie besserem Betriebsklima steigt die Effizienz und Kosten, zum Beispiel im Personalbereich, sinken. Das positive Image steigert die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber und verschafft so Vorteile im Wettbewerb um Talente.

Auch Klein- und Mittelbetriebe können von einem unternehmerischen Engagement für eine bessere Life Domain Balance der Mitarbeiter profitieren. Und dies ohne kostspielige Massnahmenpakete zu schnüren. Im Gegenteil: aufgrund der flachen Hierarchien ist es einfacher, miteinander individuelle Lösungen zu erarbeiten.

Dass eine bessere Domain Life Balance nur geringe Kosten verursacht beziehungsweise der Nutzen überwiegt, wird im «KMU-Handbuch Beruf und Familie» des Staatssekretariat für Wirtschaft SECO erläutert. Gemäss SECO können KMU folgende Massnahmen ergreifen, um Dauerstress bei Ihren Mitarbeitern zu vermeiden:

Flexible Arbeitszeiten erleichtern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – unabhängig vom Erwerbspensum. Teilzeitarbeit und familienbezogener Urlaub erlauben insbesondere jungen Eltern, die richtige Balance zwischen der Kindererziehung und dem Berufsalltag zu finden.

Überdenken Sie die Organisation der Arbeitsabläufe. So können Sie zum Beispiel durch direkte Informationsflüsse oder Selbstabsprachen im Team viele Leerläufe vermeiden und damit die Mitarbeitermotivation steigern.

Fällt der Weg zum Arbeitsplatz weg oder werden gewisse Arbeiten unterwegs erledigt, sinkt der Stress-Level. Deshalb ist es sinnvoll, einen flexiblen Arbeitsort einzuführen – soweit es betrieblich möglich ist.

Sorgen Sie für ein positives Betriebsklima und fördern Sie die offene Kommunikation – etwa durch regelmässige Mitarbeitergespräche. So bauen Sie Vertrauen bei den Mitarbeitern auf und erhöhen damit die Zufriedenheit.

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Entwicklungsperspektiven, indem Sie sie zum Beispiel bei der Weiterbildung unterstützen. So sinkt die Fluktuationsrate und Sie bleiben auch als Betrieb konkurrenzfähig in den schnell veränderten Märkten. 

Der Anfang ist leicht: Eine Checkliste

Viele Unternehmen setzen bereits Massnahmen um. Um die aktuelle Situation zu analysieren und eine fundierte Basis für die Planung und Umsetzung weiterer Aktivitäten zu erhalten, bietet Gesundheitsförderung Schweiz eine speziell für KMU entwickelte Checkliste zum Thema Life Domain Balance an. Sie zeigt, wo das Unternehmen steht und unterstützt die Verantwortlichen bei der Definition weiterer Schritte.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.