Gesund ins neue Jahr

Vitale Unternehmen haben Vorteile

Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter sind wichtige Voraussetzungen für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Gerade in den Wintermonaten häufen sich aber die krankheitsbedingten Abwesenheiten. Vorausschauende Prävention durch Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) schafft Abhilfe und bringt messbare Vorteile.

Gesundheit ist Privatsache – könnte man im ersten Moment denken. Und sicherlich ist es so, dass die individuelle Gesundheit zur Privatsphäre gehört und der Einzelne für sich selbst verantwortlich ist. Doch nimmt die Arbeit eine zentrale Rolle im täglichen Leben ein und die Arbeitsbindungen haben einen prägenden Einfluss auf die Gesundheit. Daher haben Mitarbeitende und Geschäftsleitung ein gemeinsames Interesse, gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen zu schaffen.

Gesunde Mitarbeiter haben mehr Spass

In der Schweiz gibt gemäss Staatssekretariat für Wirtschaft SECO rund ein Drittel der Berufstätigen an, dass die Arbeit ihre Gesundheit beeinträchtigt. Da verwundert es nicht, dass gesundheitliche Probleme der Hauptgrund für Absenzen sind. Und gerade in der Winterzeit ist der Mensch noch anfälliger für Krankheiten. Denn im ersten Moment bedeuten Dunkelheit und Kälte Stress für den Körper, den der Mensch vermeiden möchte. Als „natürliche“ Reaktion fangen wir an, mit dem Auto oder den ÖV zur Arbeit zu fahren und auch sonst mehr Zeit drinnen zu verbringen. Dies ist gewissermassen Gift für unsere Gesundheit. Dabei wäre Abhilfe relativ einfach zu schaffen. Wer mit regelmässiger Bewegung an der frischen Luft seinen Kreislauf in Schwung hält, gewöhnt den Körper an die kalten Temperaturen, nimmt mehr natürliches Tageslicht auf und reduziert so die Stresshormone im Blut.

Unternehmen können einen Beitrag dazu leisten, ihre Mitarbeiter in der kalten Jahreszeit zu mehr Bewegung zu animieren. Bereits kurze Spaziergänge oder Sport über Mittag an der frischen Luft wirken präventiv. Und die Teilnehmenden freuen sich, dass sie den inneren Schweinehund trotz der Witterungsverhältnisse überwunden haben.

Mit wenig Aufwand zur betrieblichen Gesundheit

Viele Unternehmen betreiben bereits BGM. Sei es mit Sportangeboten, Schulungen, flexiblen Arbeitszeitmodellen oder anderen Massnahmen. Vielfach handelt es sich aber um alleinstehende Aktivitäten. Für die Prävention und den nachhaltigen Nutzen ist es aber wichtig, diese in einem Gesamtkontext zu setzen. Dies muss nicht mit grossem Ressourcenaufwand verbunden sein und kann schrittweise erfolgen.

Kleine und mittlere Unternehmen können für die Einführung eines kontinuierlichen BGM ein kostenloses, modulares Programm nutzen, für das keine Vorkenntnisse notwendig sind. KMU-vital zeigt anhand von zehn Schritten – von der Betriebsanalyse über die Strategieentwicklung bis hin zur Umsetzung der Massnahmen und begleitenden Evaluation – wie betriebliche Gesundheitsförderung in jeder Unternehmensgrösse umgesetzt werden kann.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.