Reiseversicherung

Richtig versichert auf Geschäftsreise

Ich bin Geschäftsführer eines KMU und verreise bald für sieben Tage an eine Messe in den USA. Zu welcher Art von Reiseversicherung raten Sie mir? Worauf muss ich dabei speziell achten? Können Sie Tipps geben, damit ich für zukünftige Reisen gewappnet bin?

Die Antwort von Giles Magnin, Geschäftsführer esurance.ch in Meilen:

Eine Reiseversicherung sichert allfällige Notfälle auf Reisen im Ausland ab, weshalb sie eine wichtige, aber leider oft unterschätzte Versicherung ist. Sie besteht aus verschiedenen Leistungen, die je nach Bedarf individuell gewählt werden können, zum Beispiel Heilungskosten-, Personen-Assistance-, Auslandrechtsschutz- und Reisegepäckversicherung. Grundsätzlich sind die Annullationskosten (etwa für Hotelbuchungen) infolge von Krankheit und Unfall des Reisenden oder einer nahestehenden Person sowie die Unterstützung bei einem Notfall vor Ort versichert. Nicht nur Versicherungsmakler und -gesellschaften, sondern auch Reiseveranstalter, Autofahrervereinigungen und Fluggesellschaften bieten solche Versicherungen an.

 

Welche Art von Reiseversicherung?

Es kommt darauf an, ob Sie in diesem Jahr mehrere Male ins Ausland verreisen und wie hoch die Reisekosten für Flug und Hotel sind. Eine Ganzjahresdeckung rechnet sich, wenn Sie mindestens zwei bis drei Mal pro Jahr ins Ausland reisen. Für Geschäftsleute mit einem niedrigen Reisevolumen bietet sich hingegen eine einmalige Reisekranken- und Unfalldeckung an, die beispielsweise für 31 Tage abgeschlossen werden kann und weniger als 50 Franken kostet.

 

Was deckt eine Reiseversicherung nicht ab?

Die Gründe für ein Nichtantreten der Reise sind abschliessend aufgeführt. Wenn Sie zum Beispiel keine Lust auf Ihren Trip haben, übernimmt die Versicherung die Annullationskosten nicht. Darüber hinaus variiert die Deckung von Anbieter zu Anbieter. Deshalb lohnt es sich immer, Vergleiche zu machen und herauszufinden, ob die entsprechende Deckung die richtige für Sie ist.

 

Worauf muss ich speziell bei einer Nordamerika-Reise achten?

Hier ist ein besonderes Augenmerk auf die Gesundheitskosten zu richten, denn Leistungen werden nur für notfallmässige Behandlungen ausgerichtet. Im Ausland zahlt die obligatorische Grundversicherung maximal den doppelten Betrag, den die gleiche Behandlung in der Schweiz kosten würde. Für die meisten Länder mag dies ausreichen, aber für die USA – wie in Ihrem Fall –, sowie für Australien, Kanada, Neuseeland und Japan ist ein zusätzlicher Versicherungsschutz unbedingt erforderlich. Aus diesem Grund empfehlen wir grundsätzlich eine Krankenzusatzversicherung, die auch im Ausland eine erweiterte Deckung sichert.

 

Welche Tipps können Sie mir noch mitgeben?

  • Tipp 1: Klären Sie vor der Abreise ab, ob eine genügende Deckung für das Reiseziel und für die möglichen Eventualitäten besteht.
  • Tipp 2: Verschaffen Sie sich vor der Abreise Klarheit, wie Sie sich im Notfall verhalten müssen und an wen Sie sich wenden können. Die meisten Reise- und Krankenversicherungen haben eine Notfall-Hotline. Notieren Sie sich die Telefon- und Policennummern.
  • Tipp 3: Die Gönnermitgliedschaft bei der Rega ist keine Versicherung. Die Rega kann ihre Gönner kostenlos repatriieren. Wenn dies aber beispielsweise der TCS übernimmt, muss der Patient repektive dessen Versicherung die Kosten übernehmen.
  • Tipp 4: Wenn Sie im Ausland gesundheitliche Beschwerden haben, verlangen Sie vom Taxifahrer oder der Ambulanz den Transport in ein Privatspital. Der dortige Service und die Versorgung sind meistens besser als in einem öffentlichen Spital.

 


Giles Magnin

Autor

Der Versicherungsexperte Giles Magnin arbeitet seit 2005 in der Versicherungsbranche. 2013 gründete er den neutralen Online-Versicherungsbroker esurance.ch mit Sitz in Meilen, um den administrativen Aufwand für die Versicherungsnehmer zu reduzieren und eine möglichst optimale Verwaltung der jeweiligen Versicherungen sicherzustellen. 


 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.