Geomarketing

Das nächste Restaurant liegt in der App

Vermehrt suchen Passanten eine passable Gaststätte per Empfehlungs-App. Was liegt also näher für Gastronomen, als sich dieses Geomarketing zunutze zu machen? Ein Einstieg.

Wann haben Sie das letzte Mal in einem fremden Stadtteil ein Restaurant gesucht? Vielleicht haben Sie dafür ja einen Passanten um eine Empfehlung gebeten oder die Anzeigen in einer Gratiszeitung studiert. Immer beliebter werden in solchen Situationen jedoch persönliche Assistenten wie Google Now, Siri von Apple oder Smartphone-Apps, die Restaurants in der unmittelbaren Nähe nach Beliebtheit, Küche und Preis auflisten.

Reservationsdienste wie Quandoo oder Startups wie Twisper überbieten sich mit Funktionen, Bewertungen und Fotos von Restaurants. Gerade Quandoo setzt offensichtlich auf hohe Benutzerfreundlichkeit inklusive Belohnungssystem bei Reservationen. Die Schweizer Gastronomie ist allerdings noch nicht vollständig auf diesen Zug aufgesprungen. Erst ein Bruchteil der Restaurants nutzt die Vorteile solcher Apps.

 

Geomarketing bringt Vorteile

Das Stichwort zu solchen Apps heisst Geomarketing («lokales Marketing»). Innovative Wirte  nutzen diesen zeitgemässen Marketingkanal und setzen sich so elegant von den Mitbewerbern ab. Nach einmaligem Aufsetzen werden hungrige Passanten in unmittelbarer Nähe eines Lokals auf das aktuelle Menu hingewiesen.

Die Vorteile von Geomarketing liegen auf der Hand:

Unmittelbare Gewinnung von neuen Kunden dank Auffindbarkeit auf Smartphones

Information über Aktionen oder Anlässe per «Push»-Nachricht (Coupons, Tagesmenus, etc.)

Ersparnisse im Werbebudget: Weniger Streuverlust dank gezielter Ansprache

Bessere Auffindbarkeit in Suchmaschinen wie Google oder lokalen Suchmaschinen wie local.ch oder search.ch

Vermitteln eines modernen Images

 

Die ersten Schritte

Der erste Schritt zur Auffindbarkeit in lokalen Suchanfragen ist eine einheitliche Erfassung Ihres Unternehmens im Internet. Auf den zahlreichen Geomarketing-Portalen müssen Ihre NAP-Daten (Name, Adresse, Phone) übereinstimmen. Das heisst Name, Adresse und Telefonnummer müssen überall einheitlich erscheinen: Entweder «Dorfstrasse» oder «Dorfstr.» sowie «044 123 45 67» oder «+41 44 123 45 67». Je konsistenter die Informationen, desto glaubwürdiger erscheint Ihr Unternehmen in den Augen von Suchmaschinen.

Zu den wichtigsten Geomarketing-Portalen gehören:

Dank diesen verschiedenen Informationen findet Google beispielsweise das Zürcher Restaurant «Quartier 5» sogar bei einer Suche nach seinem vormaligen Namen «Restaurant Torre», obwohl das Stichwort «Torre» auf der neuen Website gar nicht mehr vorkommt. Aufgefallen war dies unseren Produktmanagern bei Analysen des Klickverhaltens zum Restauranteintrag auf search.ch.

Im nächsten Schritt müssen die Profile Ihres Unternehmens mit Zusatzinformationen angereichert werden. Auf den oben erwähnten Plattformen können beispielsweise das Firmenlogo, die Öffnungszeiten, Fotos oder virtuelle Rundgänge hinterlegt werden. Ihr Profil wird einerseits für potentielle Kunden optisch aufgewertet, aber auch Suchmaschinen «mögen» attraktive Firmeneinträge (Unique Content) und zeigen diese weiter oben in den Suchresultaten.

 


Autor:

Dimitri Burkhard ist Online Marketing Manager in der KMU-Vermarktung von Swisscom Directories AG. Er besitzt einen Universitätsabschluss in Kommunikation von The Ohio State University in Columbus, Ohio (USA), sowie ein Diplom im Bereich digitales Marketing von der ZHAW. In seiner Freizeit leitet er unter anderem das Onlinemagazin «Newly Swissed» für internationale Einwohnerinnen und Einwohner. 

 

 


 

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.