Online-Handel

Fünf Tipps für eine höhere Conversion-Rate

In den letzten Jahren lag der Fokus des Suchmaschinenmarketings auf dem Generieren von viel Traffic auf den Websites. Aktuell interessiert aber vermehrt, wie man die Onlineshop-Besucher möglichst zielstrebig zu Käufern macht.

Geeignete Massnahmen können die Conversion-Rate steigern. Diese wichtige Messgrösse beschreibt das Verhältnis zwischen der Anzahl an Website-Besuchern und der Anzahl an Transaktionen wie etwa einer Bestellung.

 

Tipp 1: Gestalten Sie den Bestellprozess einfach, sicher und kundenfreundlich

Der Kunde kauft dort ein, wo er sich wohl fühlt. Der Verkaufsprozess sollte folglich möglichst einfach gestaltet sein und der Kunde auf eingängige Weise und mit wenigen Schritten durch den Bestellprozess geführt werden. So bleibt die Absprungrate tief.

Auch spielt die Sicherheit eine wichtige Rolle, weshalb Sie am besten vertrauensstiftende Gütesiegel wie «VeriSign» oder «Norton» als Zeichen der zuverlässigen Übermittlung der Daten an prominenter Stelle platzieren. Sie gewinnen zusätzlich an Glaubwürdigkeit, wenn Sie auch noch Kundenbewertungen aufführen. Bieten Sie überdies verschiedene Zahlungsverfahren an: PayPal- und Rechnungszahlungen werden als besonders kundenfreundlich empfunden.

 

Tipp 2: Fertigen Sie die Website mobile-friendly an

In den vergangenen Jahren wurden mobile Endgeräte wichtiger, weil immer mehr User via Smartphones oder Tablets auf Websites zugriffen. Entsprechend sollten Sie Ihre Internetplattform responsive kreieren, damit die Seite – je nach Endgerät – einen passenden grafischen Aufbau erhält. Um die Usability anzupassen und zu optimieren, sollten Sie die Navigation einfach halten und die Struktur übersichtlich aufbauen.

 

Tipp 3: Führen Sie A/B-Splittests durch

Führen Sie für Ihre User über einen definierten Zeitraum hinweg einen Test durch, bei dem Sie eine Version A und eine Version B von gewissen Teilen des Onlineshops (zum Beispiel unterschiedliche Möglichkeiten für die Newsletteranmeldung, verschiedene Downloads und Designs etc.) anbieten. Werten Sie danach die Ergebnisse aus – Wann sinkt die Absprungrate? Wann steigt die Klickrate? – und entscheiden Sie sich für die zielführende Variante.

 

Tipp 4: Optimieren Sie den Inhalt

Gestalten Sie die Website visuell ansprechend, mit schönen Bildern und einem geschmackvollen Layout. Um die Klickrate zu erhöhen, sollten Sie grosse, gut sichtbare Call-to-Action-Buttons hinzufügen. Holen Sie zudem frühzeitig die Kundeninformationen ein, wie zum Beispiel die E-Mail-Adresse. So können Sie auch bei einem Abbruch der Transaktion den Kontakt mit diesem potenziellen Kunden halten.

 

Tipp 5: Schaffen Sie Transparenz

Sorgen Sie für eine transparente Registrierung. Wenn Sie den Kunden das Gefühl geben, dass sie die Kontrolle über ihre Daten behalten, werden diese ihren Einkauf während der Registrierung weniger oft abbrechen. Am besten ist es, wenn Sie nur die unbedingt erforderlichen Daten einfordern und die Vorteile der Registrierung vorgängig einleuchtend erläutern.

Schaffen Sie generell Nähe zu den Kunden, indem Sie zum Beispiel eine Antwort innerhalb von 48 Stunden garantieren. So sehen diese, dass hinter dem Onlineshop Menschen stehen, die gerne und jederzeit ihre Hilfe anbieten. Mit einer solchen, klaren Kommunikationskultur schaffen Sie ein Klima des gegenseitigen Vertrauens.

 


Mateo Meier, Geschäftsführer Online-Marketing AGAutor

Mateo Meier ist Geschäftsführer der Internet- und PR-Agentur Online Marketing AG in Zug. Das Start-up-Unternehmen ist spezialisiert auf nachhaltige Online-Marketing-Kampagnen. Es verbindet dabei die Bereiche Google-Platzierung, Online-PR, Social-Media-Marketing und Conversion-Optimierung.

Mateo Meier setzt seit seinem 19. Lebensjahr auf die Selbständigkeit. Berufsbegleitend absolvierte er ein Studium an der Miami International University. 

 


 

 

Glossar

Conversion: Dieser Begriff umschreibt im Online-Marketing die Umwandlung eines Website-Besuchers in einen neuen Status, also zum Beispiel vom Interessenten zum Käufer.

Absprungrate: Dieser Ausdruck beziffert die Anzahl User, die keine Interaktion auf einer Website durchführen und sie innert Sekunden wieder verlassen.

Usability: Eine möglichst optimale Usability oder Bedienungsfreundlichkeit dient dazu, den User auf der Website schnell und ohne Umwege zu seinem anvisierten Ziel zu geleiten, ohne dass dieser die Nutzung der Seite erlernen muss.

Klickrate: Diese Kennzahl gibt die Anzahl Klicks von Usern auf beispielweise ein Werbebanner im Verhältnis zu den gesamten Impressionen an. Wird eine Werbung 100 Mal angezeigt und dabei einmal angeklickt, beträgt die Klickrate ein Prozent.

Call-to-Action: Dieser Begriff bedeutet einen konkreten Aufruf zu einer Handlung, zum Beispiel «Jetzt testen». Call-to-Action wird eingesetzt, um dem User den vielleicht notwendigen Impuls zu geben, eine erwünschte Aktion durchzuführen. Von grosser Bedeutung für den Erfolg von Call-to-Action ist die Platzierung der Aufforderung.

Jetzt lesen