Picstars-App im Einsatz

Start-up «Picstars»

Günstig werben mit den «Stars»

Mit der Picstars-App posten Markenbotschafter auf Ihren Social-Media-Kanälen – immer mit Logo und Hashtags des Sponsors. So können KMU mit geringem Budget eine grosse Reichweite erzielen. Wie zum Beispiel das Autohaus Autostern Zürichsee aus Wädenswil.

Ob persönlicher Kundenkontakt, Flyer oder Broschüren: Wenn es um Marketing geht, bedienen sich KMU oft altbewährter Mittel. Digital bleibt es meist bei einer Firmen-Website oder der Facebook-Page mit geringer Reichweite. Viel mehr ist ja auch nicht drin. Gerade für Marketing-Kampagnen verfügen kleine und mittelständische Unternehmen oft nur über sehr begrenzte Budgets.

Social-Media-Kampagnen mit grosser Reichweite lassen sich aber auch mit geringen finanziellen Mitteln lancieren – etwa dank Picstars: Das Zürcher Start-up setzt auf die Social-Media-Reichweite von Markenbotschaftern wie Sportler oder Künstler. Es hat eine App entwickelt, mit der die Markenbotschafter auf Facebook, Twitter und Instagram Beiträge veröffentlichen können – immer mit dem Logo und den Hashtags des Sponsors.

Während die Unternehmen in der Regel aus der Picstars-Talentdatenbank einen geeigneten Botschafter auswählen, ist es bei der Autostern Zürichsee anders. Der Wädenswiler Autohändler hatte schon vor der Zusammenarbeit mit Picstars seine Markenbotschafterin: Tennis-Profi Belinda Bencic. «Es handelt sich um einen glücklichen Zufall, dass Belinda für uns als Botschafterin auftritt», sagt Roger Stocker, Geschäftsführer von Autostern Zürichsee. «Einer unserer Mechaniker hatte früher mal mit Belinda Tennis gespielt. Sein Vater – der wiederum Belindas Vater Ivan Bencic kennt – ist daraufhin auf uns zugekommen und hat den Kontakt vermittelt.»

Roger Stocker, Geschäftsführer von Autostern Zürichsee. Fotos: Tanja Demarmels

Hohe Reichweite dank Botschafter-Netzwerk

Autostern Zürichsee suchte nach einem Tool, mit dem es die Partnerschaft mit Bencic besser vermarkten konnte. Die Picstars-App bietet sich da an: «Mit Picstars können wir die mit Belinda abgemachten Aktivitäten genau kontrollieren und unsere Messages mit ihr als Botschafterin selbst gestalten», erklärt Stocker. «Zu wissen, was wir konkret und messbar von unserer Partnerschaft mit Belinda haben, ist enorm wichtig.»

In der App kann der Markenbotschafter das gewünschte Bild oder Video sowie den entsprechenden Sponsor wählen. Dieser stellt verschiedene Overlays mit dem Firmenlogo sowie Hashtags bereit, mit denen der Botschafter das Bild oder Video aufbereitet. In einem letzten Schritt bestimmt er die Kanäle, auf denen der Post erscheinen soll, und veröffentlicht den Beitrag in seinem persönlichen Netzwerk. Über die Picstars-App lässt sich aktuell auf Facebook, Twitter und Instagram posten. Weitere Social-Media-Plattformen wie etwa Snapchat sollen folgen.

Währenddessen nutzt der Sponsor das sogenannte «Cockpit». Dank der Übersicht kann er die Reichweite der einzelnen Kampagnen in Echtzeit verfolgen – und die damit verbundene Monetarisierung. Picstars setzt eine eigens entwickelte Technologie ein, welche die Reichweite der Beiträge und die damit verbundenen Interaktionen misst. Dabei legt der Sponsor fest, wie viel ihm ein Like, ein Kommentar oder ein Share Wert ist, und kann ein Budget-Limit für die Kampagne setzen. So bleiben die Ausgaben und der Erfolg der Kampagne stets transparent.

Grosse Emotionen mit kleinem Budget

Für Bencic spielt es keine Rolle, wie weit sich ihre Beiträge verbreiten und wie viele Menschen darauf reagieren. Ihr Vertrag sieht lediglich vor, dass sie zwei Posts pro Monat über Picstars veröffentlicht. Bei der Wahl des Fotos und des Texts ist Belinda frei. Autostern Zürichsee gibt lediglich gewisse Hashtags oder im Fall von Turnieren geeignete Slogans vor. Seit Januar hat Bencic drei Beiträge erstellt. «Wir haben unglaubliche Werte erzielt», erklärt Stocker. «Über 3,6 Millionen Menschen haben die drei Posts gesehen, und über 19’000 haben darauf in Form von Likes, Comments, und Shares reagiert.»

 

Stocker bemerkte die Effekte der Picstars-Kampagnen. Er habe nicht nur positive Rückmeldungen von Facebook-Freunden, sondern auch von Kunden beim Verkaufsgespräch erhalten. Gerade dort profitieren auch seine Mitarbeiter von den Marketing-Kampagnen: «Für die Verkäufer ist die emotionale Verbindung zwischen der Autostern Zürichsee und Belinda Bencic sehr wertvoll und nützlich, um Kundenkontakte aufzubauen.»

Bereits mit geringem Budget Emotionen hervorrufen: Darin sieht Stocker die Stärke der Picstars-App. Und zwar für alle KMU: «Schlussendlich geht es doch immer um Emotionen.»

Jetzt lesen