Profis bedienen Smartphone und Tablet mit dem Stift

Kolumne

Der Profi nimmt den Stift!

Tablet und Smartphone mit dem Finger bedienen? Wer damit arbeiten will, nimmt den Stift.

Kürzlich grad selbst erlebt: Der Servicemonteur kommt vorbei und repariert den Kühlschrank. Nach erfolgreichem Einsatz nimmt der Mann das Tablet hervor und füllt den Servicerapport aus. Selbstverständlich mit dem Stift.

Es ist leicht zu erkennen, wer professionell mit Smartphone oder Tablet arbeitet – oder eben nicht. Wischgesten nach oben? Facebook oder Online-Zeitung. Wischgesten nach rechts und links (mehrheitlich)? Tinder. Aber Tippen mit dem Stift? Die Kellnerin, die die Bestellung aufnimmt. Der Bankberater, der auf dem Tablet etwas erklärt. Die Studentin, die auf dem iPad Textstellen in einer wissenschaftlichen Arbeit markiert. Oder eben der Servicemonteur, der den Rapport ausfüllt.

Wir alle nutzen immer und überall Geräte mit Touchscreen. Oder wohin schauen Sie, wenn Sie am Morgen auf den Zug warten? Natürlich ist das bequem, um schnell Mails zu checken oder YouTube zu schauen. Aber können Sie sich vorstellen, ein Formular mit dem Finger auszufüllen? Oder auf dem winzigen Schirmchen mit dem Finger zu unterschreiben? Gibt nur Fettflecken auf dem Display, von den Herausforderungen an die Feinmotorik ganz zu schweigen. Wer wirklich arbeiten will, zückt den Stift. Daran erkennt man den Profi. Egal, ob er auf dem Galaxy Note8 tippt, an einem Windows-Tablet zeichnet oder auf dem iPad Pro Notizen macht. Stift und Touchscreen, das ist die perfekte «Ehe».  

Falls Ihnen beim Wort «Stift» bloss «Notizblock» und dann «Papier» einfällt: Lassen Sie die Bäume mal im Wald und versuchen Sie es digital. Der Einstieg in die Profiklasse ist einfach. Beschaffen Sie sich ein Gerät mit Touchscreen und einen passenden Stift. Schon gehören Sie dazu. Sogar der Student im Zugsabteil nebenan arbeitet so. Wollen Sie da zurückstehen?

Und sagen Sie jetzt bitte nicht, das mit dem Stift sei Ihnen noch nie aufgefallen. Oder wie quittieren Sie den Empfang eines eingeschriebenen Briefs? Eben.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.