Mieten-statt-kaufen

Software aus der Cloud

KMU-Berater Shenoll Demiri beantwortet regelmässig Fragen zur Informations- und Kommunikationstechnologie. Heute: Software aus der Cloud zum Mieten.

Erst vor kurzer Zeit haben wir im Unternehmen in neue Betriebssoftware und Lizenzen investiert. Diese sind nun schon wieder veraltet. Wie kann ich trotz kleinem IT-Budget sicherstellen, dass wir in unserem Unternehmen mit aktueller Software arbeiten?

 Die Zeiten, in denen man Software und Lizenzen erwerben, diese betreiben und regelmässig aktualisieren musste, sind vorbei. Die Zukunft liegt im Cloud Computing und sogenannter Software as a Service (SaaS). Das Modell basiert auf dem Grundsatz, dass Software und IT-Infrastruktur extern betrieben und vom Kunden als Services aus der Cloud genutzt werden können. Da die Software nach Bedarf mit dem Webbrowser virtuell aufgerufen wird, ist lediglich eine Internetverbindung nötig. Ihr IT-Administrator kann neue Nutzer mit wenigen Klicks hinzufügen oder bei einem Austritt aus dem Unternehmen wieder entfernen. Sie bezahlen somit nur Leistungen, die auch in Anspruch genommen werden. Für Sie als Unternehmer ist dieses Modell nicht nur kostengünstig, sondern fördert auch die Mobilität und Sicherheit.

Vorhersehbare Kosten und flexibel arbeiten

Anstatt Software zu kaufen, mieten Sie die Business Applikationen zu einer monatlichen Gebühr. Die Kosten sind somit budgetierbar und gleichzeitig entfallen die Investitionen für Neuanschaffungen. Um die Betreuung der Programme, sprich Updates und die Verfügbarkeit, kümmert sich der Anbieter. Sie selbst müssen keine Zeit mehr in die Wartung der Programme investieren und können sich auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Dank SaaS sind ausserdem Ihre Mitarbeitenden viel flexibler und effizienter. Sie können via Internet auf die Programme zugreifen – unabhängig von Gerät und Standort. In der Handhabung ist Software aus der Cloud nicht komplizierter als konventionelle Programme. Dies können Schüler der Wirtschaftsmittelschule Willisau bestätigen: Sie arbeiten bereits seit einem Jahr mit einer umfassenden Business Software und simulierten so die Buchhaltung eines Handelsbetriebs auf einfache Art und Weise.

Hohe Datensicherheit mit dem richtigen Anbieter

Bei webbasierten Applikationen ist Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Die Geschäftsdaten sind bei Ihrem externen Anbieter gelagert und dieser ist für den Schutz verantwortlich. Bei der Wahl eines Anbieters sollten Sie daher immer darauf achten, dass dieser hohe Sicherheitsstandards aufweist oder gar ISO geprüft und zertifiziert ist. Zudem sollten Sie sich im Vorfeld informieren, welche Daten Sie gemäss Gesetz wo speichern dürfen. Dies gilt vor allem, wenn Sie mit sensiblen Kundendaten arbeiten. Nach diesen Abklärungen sind Sie bereit für die Cloud und können beruhigt die neue Flexibilität und die kleineren Investitionen geniessen.

Jetzt lesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.